UVV-Fahrerunterweisung & E-Learning

§ 35 DGUV 70 | § 12 ArbSchG | § 9 BetrSichV


Unterweisen Sie Ihre Mitarbeiter jederzeit über die mit der Dienstwagennutzung verbundenen Gefahren, Rechte und Pflichten.
Rechtssicher über das Smartphone oder Tablet.



Kommen Sie ihrer gesetzlichen Verpflichtung nach und machen Sie ihren Fuhrpark sicherer!
Sie als Unternehmer sind gem. § 35 Abs. 1 Nr. 3 DGUV Vorschrift 70 verpflichtet, alle Dienstwagenfahrer mindestens einmal jährlich über die mit der Dienstwagennutzung verbundenen Rechte und Pflichten sowie die mit der Nutzung verbundenen Gefahren zu unterweisen. Mit unseren webbasierten Lern- und Unterweisungsmodulen können Sie ihren Mitarbeitern eine flexibel und einfach durchzuführende Möglichkeit bieten. Die Unterweisungsinhalte werden individuell auf Ihre Anforderungen zugeschnitten und regelmäßig aktualisiert.

1. Erinnerung an Unterweisung

Wir erinnern Ihre Mitarbeiter rechtzeitig an die Fälligkeit der nächsten Unterweisung und fordern Sie zur Durchführung auf. Die Fuhrparkleitung hat über den Reportingbereich jederzeit den Überblick.

2. Unterweisung durchführen

Ihre Mitarbeiter absolvieren das Unterweisungsmodul effizient am PC, Tablet oder Smartphone und führen anschließend die Verständniskontrolle ab.

3. Rechtssichere Dokumentation

Nach der erfolgreichen Unterweisung erhalten Ihre Mitarbeiter automatisch ein Teilnahmezertifikat und die Unterweisung wird rechts- & revisionssicher auf unserem System dokumentiert. 


Antworten zu häufig gestellten Fragen


Warum Sie das E-Learning Modul durchführen sollten

Sie als Unternehmer sind verpflichtet alle Dienstwagenfahrer mindestens einmal jährlich über die mit der Dienstwagennutzung verbundenen Rechte und Pflichten sowie die mit der Nutzung verbundenen Gefahren zu unterweisen.

Bieten Sie ihren Mitarbeitern eine flexible und moderne Lösung zur Bearbeitung der erforderlichen Unterweisungsinhalte und profitieren Sie durch unsere Erfahrung.

Auf welchen gesetzlichen Grundlagen basiert die Unterweisungspflicht?

DGUV Vorschrift 70 § 35, Absatz 1 Nr. 3:

Der Arbeitgeber darf das selbstständige Führen von Fahrzeugen den Mitarbeitern nur gestatten, wenn die Mitarbeiter im Führen dieses Fahrzeugs unterwiesen worden sind und ihre Befähigung hierzu gegenüber dem Unternehmer nachgewiesen haben.

Arbeitsschutzgesetz § 12, Absatz 1:

Der Arbeitgeber muss seine Beschäftigten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit ausreichend und angemessen unterweisen. Der Arbeitgeber hat die Beschäftigten vor Aufnahme der Verwendung von Arbeitsmitteln tätigkeitsbezogen zu unterweisen. Danach hat er in regelmäßigen Abständen, mindestens jedoch einmal jährlich, weitere Unterweisungen durchzuführen. Das Datum einer jeden Unterweisung und die Namen der unterwiesenen Person hat er schriftlich festzuhalten.

Betriebssicherheitsverordnung § 9, Absatz 2:

Der Arbeitgeber muss alle erforderlichen Vorkehrungen treffen, damit seine Beschäftigten eine angemessene Unterweisung über die mit der Benutzung der Arbeitsmittel verbundenen Gefahren erhalten.

DGUV-Vorschrift 1 § 4, Grundsätze der Prävention:

Der Unternehmer hat die Versicherten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, insbesondere über die mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen und die Maßnahmen zu ihrer Verhütung, entsprechend § 12 Absatz 1 Arbeitsschutzgesetz sowie bei einer Arbeitnehmerüberlassung entsprechend § 12 Absatz 2 Arbeitsschutzgesetz zu unterweisen. Die Unterweisung muss erforderlichenfalls wiederholt werden, mindestens aber einmal jährlich erfolgen und schriftlich dokumentiert werden.

Welche folgen drohen bei Nichtbeachtung der Unterweisungspflicht?

Der Unternehmer hat die Versicherten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, insbesondere über die mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen und die Maßnahmen zu ihrer Verhütung regelmäßig zu unterweisen. Kommt der Unternehmer dieser Pflicht nicht nach können rechtliche Folgen drohen.

Kommt es zu einem Unfall und der Unternehmer hat die gesetzliche Pflicht zur Unterweisung grob fahrlässig oder vorsätzlich misachtet, kann die Berufsgenossenschaft die Zahlung verweigern oder bereits geleistete Zahlungen vom Unternehmer zurückfordern.

Gem. § 26 Nr.2 ArbSchG kann eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe verhängt werden.

Außerdem kann dem Unternehmer oder der damit beauftragten Person (§ 13 ArbSchG) gem. § 22 Abs.1 Nr.26 BetrSichV im Sinne des § 25 ArbSchG bei einer vorsätzlich oder fahrlässig unterlassenen Unterweisung ein Bußgeld in Höhe von bis zu 5.000 Euro drohen. Nach § 56 DGUV Vorschrift 70 kann sich dieses Bußgeld im Sinne des § 209 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII sogar auf bis zu 10.000 Euro erhöhen.

Wurde die Durchführung der Unterweisung vom Unternehmer gem. § 13 Abs.2 ArbSchG an einen Dritten delegiert, der fachlich oder persönlich ungeeignet ist oder keine ordnungsgemäße Beauftragung erfolgt, kann ein Auswahl- oder Aufsichtsverschulden vorliegen. Gem. § 130 OWiG kann in diesem Fall ein Bußgeld von bis zu 1 Millionen Euro verhängt werden.

Für welchen Personenkreis ist das Modul geeignet?

Alle Mitarbeiter die ein Firmenfahrzeug - gleich welcher Art - und Mitarbeiter, die nur in Ausnahmefällen ein Firmenfahrzeug (z.B. Pool- oder Mietfahrzeug) nutzen, müssen mindestens einmal jährlich unterwiesen werden.

Ist die Unterweisung über E-Learning gesetzlich ausreichend?

Bei der Unterweisung über e-Learningmodule erfolgt die Übertragung von Lerninhalten durch elektronische Medien. Diese Unterweisungsmodule vermitteln ihren Mitarbeitern dabei gezielt Kenntnisse, Fertigkeiten und erforderliche Verhaltensweisen. Eine Unterweisung mithilfe von e-Learningmodulen gelten im Allgemeinen (nach DGUV-Information 211-005 Unterweisung als Bestandteil des betrieblichen Arbeitsschutzes; ehemals BGI 527) als akzeptabel, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • die Inhalte müssen arbeitsplatzspezifisch aufbereitet sein
  • es erfolgt eine Lernerfolgskontrolle/ Verständnisprüfung
  • Gespräch zwischen Mitarbeitern und Führungskräften muss jederzeit möglich sein
  • Sicherstellung einer rechtsicheren Dokumentationsmöglichkeit

Alle von uns angebotenen Module erfüllen diese Anforderungen in vollem Umfang. Wir bieten darüber hinaus nur Module an, bei denen wir selbst davon überzeugt sind, eine angemessene Unterweisung ihrer Mitarbeiter zu erreichen.

Hinweis:

Wir möchten Sie dennoch darauf hinweisen, dass die Unterstützung mit elektronischen Hilfsmitteln nicht die persönliche Einweisung bei Aufnahme der Tätigkeit, Veränderungen im Aufgabenbereich oder der Einführung neuer Arbeitsmittel (auch neues Dienstfahrzeug!) sowie das persönliche Mitarbeitergespräch durch den jeweiligen Vorgesetzten vor Ort ersetzen kann.

Gerne unterstützen wir Sie vor Ort und führen die Einweisung und Unterweisung ihrer Mitarbeiter persönlich durch.

Welche Inhalte sind im Unterweisungsmodul enthalten?

Fahrzeuge als Arbeitsmittel, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), typischen Gefährdungen im Straßenverkehr und aktuelle Unfallstatistik, Tipps zur Anpassung der Fahrweise bei verschiedenen Situationen, erforderliche organisatorische Maßnahmen des Unternehmens bei der Verwendung von Dienstfahrzeugen, Pflichten des Dienstwagenführers, Verhalten bei Unfällen mit dem Dienstwagen, Ladungssicherung bei PKW und Kombifahrzeugen, Informationen zu Bußgeldern, Fahrverboten und Fahreignungsregister, Aktuelle Informationen zur Rechtssprechung, u.a.

Gerne erweitern wir die Modulinhalte nach ihren persönlichen Anforderungen und stellen Zusatzmodule z.B. für betriebsinterne Regelungen oder spezifische Unterweisungsinhalte zur Verfügung.

Abschließende Lernerfolgskontrolle und Verständnisprüfung

Nach erfolgreicher Bearbeitung der Fahrsicherheitsunterweisung werden ihre Mitarbeiter automatisch zur Durchführung einer Lernerfolgskontrolle aufgefordert. Diese kann direkt im Anschluss online erfolgen und beinhaltet verschiedene Fragen zu den vorher bearbeiteten Themen.

Mindestens 50% der gestellten Fragen müssen korrekt beantwortet werden, um die Fahrsicherheitsunterweisung erfolgreich abzuschließen. Sollte ein Mitarbeiter weniger als 50% der Fragen korrekt beantwortet haben, erhält er die Möglichkeit die Lernerfolgskontrolle noch einmal durchzuführen.Sollten die Fragen ein zweites mal nicht zu mindestens 50% korrekt beantwortet sein, werden Sie als Fuhrparkverantwortlicher automatisch per E-Mail informiert. In diesem Fall empfehlen wir eine persönliche Unterredung zur Klärung von Verständnisfragen mit dem entsprechenden Mitarbeiter durchzuführen. Im Anschluss schalten wir die Lernerfolgskontrolle erneut zur Durchführung frei.

Als Fuhrparkverantwortlicher steht Ihnen im Managerboard eine Reportingfunktion zur Verfügung. Sie haben jederzeit einen umfassenden Überblick über erfolgreiche und fällige Unterweisungen Ihrer Mitarbeiter sowie jederzeit Zugriff auf alle Unterweisungszertifikate und Prüfprotokolle.

Wird die Unterweisung rechts- und revisionssicher dokumentiert?

Nach der erfolgreich durchgeführten Unterweisung erhalten ihre Mitarbeiter*innen und Sie ein digitales Unterweisungszertifikat als Nachweis für die erfolgreich durchgeführte Unterweisung und Lernerfolgskontrolle und sind jederzeit durch Fahrer und Fuhrparkleitung im Drivers-/ Managerboard abruf- und einsehbar.

Alle durchgeführten Unterweisungen werden durchgängig, revisions- und rechtssicher auf unseren Systemen dokumentiert. Sie stellen dadurch zu jeder Zeit sicher, dass die gesetzliche Pflicht zur Unterweisung von Mitarbeitern ordnungsgemäß dokumentiert wurde.

Preise


Fahrsicherheitsunterweisung für Dienstwagenfahrer

Jährliche Durchführung der webbasierte Fahrsicherheitsunterweisung für Dienstwagenfahrer*innen mit Zugriff auf das Drivers-/ Managerboard.

 

29 €/ Jahr

Fahrsicherheitsunterweisung für Dienstwagenfahrer inkl. Zusatzmodul und individueller Inhalte

Jährliche Durchführung der webbasierte Fahrsicherheitsunterweisung für Dienstwagenfahrer*innen mit Zugriff auf das Drivers-/ Managerboard.

Inklusive Integration firmenspezifischer Vorgaben und Erweiterung der Fahrsicherheitsunterweisung durch individuelle Inhalte.

 

auf Anfrage

Fahrsicherheitsunterweisung für Dienstwagenfahrer - Kombination mit Hochvoltunterweisung HV1

Jährliche Durchführung der webbasierte Fahrsicherheitsunterweisung für Dienstwagenfahrer*innen in Kombination mit dem Modul Hochvoltunterweisung HV1 mit Zugriff auf das Drivers-/ Managerboard.

Beinhaltet das Unterweisungsmodul Hochvoltunterweisung HV1 & UVV-Fahrsicherheitsunterweisung.

 

39 €/ Jahr

Fahrsicherheitsunterweisung für Dienstwagenfahrer - Inhouse Schulung

Durchführung der Fahrsicherheitsunterweisung für Dienstwagenfahrer*innen bei Ihnen vor Ort (zzgl. Anfahrt) als Inhouse-Schulung.

Max. Teilnehmerzahl: 25

Dauer: ca. 2h

 

derzeit nicht möglich


Unverbindliche Demo anfordern



Welche Leistungen können kostenlos getestet werden?

Es steht Ihnen der gesamte Funktionsumfang unserer digitalen Compliance-Lösungen zum testen bereit.

Damit Sie sich einen umfassenden Überblick verschaffen können bietet die Testumgebung verschiedene Rollen wie Fuhrparkleiter, Mitarbeiter und Andministrator. Die Testumgebung enthält bereits angelegte Unterweisungsmodule, Fahrer, Fahrzeuge, Aufgaben, Führerscheinkontrollen, Dokumente und das Reporting.

Sie können alle Funktionen ausgiebig testen und sich von unseren innovativen Lösungen selbst überzeugen

Wie lange kann ich die Funktionen testen?

Ihr Testzugang steht Ihnen für 30 Tage völlig kostenfrei und unverbindlich zum Testen bereit. Benötigen Sie einen längeren Testzeitraum sprechen Sie uns bitte an.

Was passiert nach Ablauf der 30-tägigen Testphase?

Nach Ablauf der Testphase werden wir einmalig mit Ihnen in Verbindung treten, um Ihre Erfahrungen zu besprechen und Ihnen bei Bedarf ein maßgeschneidertes Angebot über unsere digitalen Compliance-Lösungen im Fuhrpark zu erstellen.

Die Testphase endet automatisch nach 30 Tagen ohne jegliche Verpflichtungen. Besteht kein Interesse an unseren Lösungen werden Ihre übermittelten Daten nach Ablauf der 30-täigen  Testphase vollständig und unwiderruflich gelöscht.